Skip to main content

German Federal Ministries

 

This page provides an overview of other ESMT projects funded by German Federal Ministries e.g. German Federal Ministry for Economic Affairs and Energy or the German Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety.

Projects funded by German Federal Ministries at ESMT Berlin

  • German Federal Ministry for Economic Affairs and Energy Energy Trading via Blockchain-Technology in the Local Green Grid

     

    ETIBLOGG - Energy Trading via Blockchain-Technology in the Local Green Grid

    Subproject: Internationale Erfahrungen und Best Practices: Blockchain im Energiesektor
    Funding type: German federal ministry's program “Smart Service Welt II”
    Funding period: 2018-2021
    Team at ESMT: Christoph Burger, Jens Weinmann
    Cooperating institutions: GETEC Energie AG, Mixed Mode GmbH, PONTON GmbH, Fraunhofer IISB, consider it GmbH, NXP Semiconductors Germany GmbH, Universität Hamburg

    Die Wandlung des Energienetzes vom reinen Verteilnetz hin zum Smart Grid ist ein bedeutender Schritt, um die Klimaschutzziele zu erreichen und den Einsatz fossiler Energieträger zu reduzieren. Das Projekt ETIBLOGG adressiert wesentliche Elemente dieses Wandels und forscht an Marktmechanismen und der dafür benötigten IT-Infrastruktur. Blockchain-Technologie bietet eine Möglichkeit, neue Marktplätze und Smart Services für vernetzte Energiesysteme zu realisieren. ESMT Berlin analysiert im Rahmen des Projekts neue Geschäftsmodelle im Energiebereich auf Basis der Blockchain, die bereits in dieser frühen Phase mit der Implementierung, Erprobung und Kundenakzeptanz der Blockchain-Technologie erste Erfahrungen gesammelt haben. Dabei werden für ETIBLOGG relevante Fragestellungen, Herausforderungen und Lösungsvorschläge auf Basis internationaler Erfahrungen und Best Practices identifiziert, formuliert und auf den deutschen Kontext bezogen. So wird dazu beigetragen, dass sich potenzielle Anwendungsfälle nach Projektende im Rahmen der Verwertungsphase auf andere Marktteilnehmer übertragen lassen. Startups und etablierte Unternehmen werden anhand der Kriterien technische Umsetzung/Umsetzbarkeit, Wirtschaftlichkeit und Kundenakzeptanz untersucht.

    Die Erkenntnisse werden anschließend in Interviews mit Startups, Gründern und Vertretern von relevanten Forschungseinrichtungen vertieft. Die Ergebnisse werden in einer Benchmarkstudie zusammengefasst, die mit konkreten Handlungsempfehlungen, Best Practices und Lessons Learned, sowohl im Bereich Förderung bestimmter Geschäftsmodelle als auch regulatorischer Rahmenbedingungen, abschließt. Laufende Erkenntnisse werden während des zweiten und dritten Projektjahrs auf wissenschaftlichen Konferenzen und praxisorientierten Fachtagungen vorgestellt und modifiziert und/oder ergänzt. Zudem werden wissenschaftliche Publikationen in Peer-Reviewed Journals anvisiert.

  • German Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety Market Model Electric Mobility: Cars and infrastructure (MMEM)

    Market Model Electric Mobility: Cars and infrastructure (MMEM)

    Funding type: German federal government’s “National Development Plan for Electric Mobility”
    Funding period: 2009-2011
    Research team: Michael Holtermann, Jens Weinmann (ESMT Berlin)

    ESMT European School of Management and Technology participated in the development of the future market for electric vehicles in Germany. A team of researchers and practitioners supported the German federal government’s “National Development Plan for Electric Mobility” with its research project “Market Model Electric Mobility: Cars and infrastructure” (MMEM).

    The project’s main objective was to increase the transparency surrounding various energy and transport alternatives, in particular subsidy schemes for electric vehicles and choices for the development of the infrastructure needed to implement electric mobility. The team developed an econometric model for a comprehensive survey of costs and benefits of different infrastructure scenarios in Germany up to the year 2050.

    Results (in German only) are available under www.mmem.eu.